Grenzgänge 2018

Erfolg für den Grenzgänger – Kurt Schürzinger wird
in Landshut und Passau als bester Niederbayer Zweiter 

Das Landestheater Niederbayern ist sich nicht zu fein für Dialekt. Im Gegenteil. Während andere große Häuser das Volkstheater den Amateuren oder eigenständigen Spielstätten überlassen, fördert man dort Texte auf Bairisch mit lokalem Bezug. „Solche Sachen sollten öfters passieren“, sagte Ottfried Fischer. Der Schauspieler und Kabarettist sprach zur Eröffnung der zweiten Niederbayerischen Volkstheatertage in Passau auf der Probebühne im Fürstbischöflichen Opernhaus das Grußwort. „Es ist gut, wenn das Theater den Elfenbeinturm verlässt“, so Fischer.

In diesem Jahr waren die Volkstheatertage von dem Dramenwettbewerb „Schreib’s auf Bairisch“ bestimmt. Über 50 Beiträge waren dafür bei dem Landestheater Niederbayern eingereicht worden, das die Veranstaltung zusammen mit den Stadtwerken Landshut organisierte.

„Billy Wilder hat gesagt, für einen guten Film braucht man drei Dinge: Ein gutes Drehbuch, ein gutes Drehbuch, ein gutes Drehbuch“, sagte Fischer. „Und für das Theater braucht man Text, Text, Text.“ In diesem Fall am besten für Niederbayern von Niederbayern und auf Niederbairisch. Einen hiesigen Shakespeare gebe es noch nicht. „Wir müssen ihn erst finden“, kündigte Fischer an.

Auf einer Lesebühne (hier in Landshut) trugen die Schauspieler des Niederbayerischen Landestheaters die fünf prämierten Stücke vor. − Foto: Litvai

Dass man dafür auf einem guten Weg ist, bewiesen die fünf Stücke, die das Theater im Vorfeld aus den Einsendungen ausgewählt hatte. Die Schauspieler Paula-Maria Kirschner, Katharina Elisabeth Kram, Laura Puscheck, Antonia Reidel, Ella Schulz, Julian Niedermeier, Reinhard Peer, Stefan Sieh sowie Joachim Vollrath trugen die Texte eingängig in Landshut und eine Woche später in Passau vor.

Die Ensemblemitglieder ließen mehr als erahnen, was die Stücke mit ähnlich großartigen Schauspielern als vollständige Bühneninszenierung erreichen können. Den ersten Platz gewann das Drama „Nebelreißn“ des Münchner Autors Ralph Wallner. Jury-Mitglied und Feuilleton-Redakteurin Edith Rabenstein urteilte: „Für mich ist das beste Stück im Wettbewerb. “

Der zweite Platz ging an das Stück „Fäustel und Meißel“ von Kurt Schürzinger, knapp dahinter lag „Geistnandl“ von Thomas Schmid. Vierter wurde Roland Beiers mit „Boandlkramerblues“, Fünfter das Stück „Unser oide Kath“ von William Danne in einer Überarbeitung von Johann Anzenberger. Jeder Text wurde mit 150 Euro ausgezeichnet, für den Gewinner gab es 500 Euro.

Eines der Stücke in der kommenden Saison aufzuführen, kann sich Stefan Tilch, Intendant des Landestheaters Niederbayern, gut vorstellen: „Jetzt haben wir die Texte ja schon ausführlich kennenlernen dürfen.“ Man darf also gespannt sein.

 

Wir gestalten individuell für Sie
Natur-Erlebnis-Inszenierungen/Spaziergänge mit Schauspiel
im Bayerischen Wald und anderswo.
Mit unseren Arrangements lassen wir Sie unsere Geschichte mit allen Sinnen erleben.

Geeignet für Familienfeiern, Geburtstage, Firmenausflüge, Vereinsfeste, Verbandstreffen, Schulfahrten, Bildungsveranstaltungen.

Fragen Sie unverbindlich bei uns an. Wir machen Ihnen gerne ein Angebot.
Unser Programm finden Sie unter dem Link „Unsere Stücke“


LESUNG: NATUR PUR in Schützing

Christine Reidl, Christina Scherl, Marianne Weidenbeck, Ulla-Maria Schmid, Kurt Schürzinger – 
5 Autoren des Literaturkreises Deggendorf lesen Lyrik und lyrische Prosa
bei uns im Garten (Schützing 8) am
Freitag,  22. Juni 2018 um 16.00
mit Benedikt Schürzinger am Klavier

mit Bewirtung – Eintritt frei (Spenden erlaubt)
Anmeldungen bitte unter
0991 / 3 12 85 oder Kurt.W.Schuerzinger@web.de

Zeitungsbericht zu dieser Lesung von Josefine Eichwald

 

Erzähltheater: Fremd.Sein.Heimat
mit Michaela Stögbauer und Kurt Schürzinger  und David Jäger (Klarinette und Saxophon)
Regie: Rolf Parchwitz     Autoren: Michaela Stögbauer und Franz Csiky

Dr. Rolf Parchwitz und Franz Csiky kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit als Intendant bzw. Chefdramaturg an der Badischen Landesbühne Bruchsal.

Fremd.Sein.Heimat thematisiert die Vertreibung aus dem Böhmerwald und führt auf unterhaltsame und nachdenkliche Weise ein „Damals“ mit dem „Heute“ zusammen und warnt vor unreflektierten Ressentiments, Ablehnung und Rassismus.

Die Auftritte 2018
Freitag, 14. September, 19.00 im Spital in Hengersberg,
Veranstalter Kunst- und Museumsfreunde Hengersberg

Weitere Auftritte sind in Planung. Aktualisierung der Homepage erfolgt!

Weitere Informationen zu unserem Stück unter (Links anklicken):

Flyer Fremd.Sein.Heimat
Stimmen zum Auftritt im Jexhof
Text F.S.H. Stadthalle DEG Nov. 17 Schernikau

Bereits gelaufen:
Sonntag, 28. Januar, 19 Uhr im Kulturzentrum Ludwigsburg, Großer Saal
Montag, 29. Januar, 10.00   Kulturzentrum Ludwigsburg, Großer Saal
Freitag, 11. Mai, 19.30 im Kurhaus in Freyung

 

Ebenfalls NEU:
Musikalische Lesung: Das Land der schönen Täuschungen –
– Hans Carossa in Passau und Seestetten
mit Kurt Schürzinger und Claudia Schönborn und Benedikt Schürzinger am Akkordeon
Konzeption: Kurt Schürzinger

bereits gelesen:
Mittwoch, 18. April, 19.00,  Streiblwirt, Rittsteiger Straße 87, Passau

Freitag, 20. April 20.00, Wirtshaus zur Emerenz, Schiefweg / Waldkirchen 

 

 

Flyer Carossa Streiblwirt

 

Geplant ist eine weitere Carossa-Lesung im Raum Deggendorf

 

In Bearbeitung ist ein neues Theaterstück für 6 Personen:  Die „Brauhaus-Dramödie“

 

Mit der Gruppe LokalGlobal, dem BN und dem KEB zeigen wir in der Reihe
„Kritisches Kino“ die nächsten beiden Male beim Haber (Zum Haber, Peter-Griesbacher-Gasse 4, 94486 Osterhofen (und umbauarbeiten-bedingt nicht wie üblich im Café Holler) die vierteljährlich hochaktuellen Filme am 25. April, 25. Juli (vermutlich wegen Umbau nicht im Café Holler) und am 24. Oktober (ebenfalls vermutlich an anderem Ort also jeweils der letzte Mittwoch im Januar, April, Juli, Oktober, jeweils um 19.00)

Mittwoch, 25. Juli, 19.00 „Kritisches Kino“ beim Haber, Osterhofen
Mittwoch, 24. Oktober,  19.00 „Kritisches Kino“ beim Haber, Osterhofen
(Bitte beachten: Wir beginnen früher, um 19.00 nämlich)
Titel wird noch bekannt gegeben

Der Eintritt zu den Filmen ist frei !

 

Mit der Gruppe LocalGlobal, dem BN, dem KEB und Greenpeace gibt es seit März 2017 ein
Reparatur-Café  (normalerweise im Café Holler)
Aus Alt mach neu – Hilfe zur Selbsthilfe

Die nächsten Termine sind ausnahmsweise (Umbau Café Holler) im
Jugendcenter 4You, Amanstraße 21
Donnerstag, 26. Juli 2018,         17.00 – ca. 21.00
Donnerstag, 25. Oktober 2018, 17.00 – ca. 21.00

Wir freuen uns auf Sie, ob als Reparateur oder als „Kunde“ mit zu reparierendem Kleingerät.
Kontakt: Raimund Hulke: maxilinus@online.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.